icon hotline BA-Hotline: 030.72 62 5510

Montag bis Freitag, 10:00 bis 16:00 Uhr — Sie haben Fragen zu Ihrem Betrieb, rufen Sie uns an!

Hier kommen Sie zu unserer Coronavirus-Infothek
%MCEPASTEBIN%

Wir wehren uns! Stille Demo in Stuttgart am 09. Juni 2021 – Automatenbranche gegen Kahlschlag

Wie wir in unserem BAdirekt  Nr. 078 berichtet haben, demonstrierte am gestrigen Mittwoch die Automatenbranche gegen die Beschlüsse der baden-württembergischen Landesregierung, die zur Folge haben, dass ca. 80 Prozent der Spielhallenbetriebe schließen müssen und mittelständische, unternehmerische Existenzen vernichtet werden.

In direkter Nähe zum baden-württembergischen Landtag wurden 800 Stühle auf dem Stuttgarter Schillerplatz aufgestellt. Die 800 Stühle symbolisierten die Vernichtung von 8.000 Arbeitsplätzen, die durch die Pläne der Landesregierung mit einem Schlag wegfallen. Ein leider trauriges aber gleichzeitig starkes Zeichen, um der Politik zu verdeutlichen, in welche Schieflage die Regulierung in Baden-Württemberg geraten ist!

Unser Mann vor Ort ist ganz klar – Dirk Fischer, Vizepräsident des Bundesverband Automatenunternehmer e.V. (BA) und Mitglied im Automaten-Verband Baden-Württemberg e.V. (AV BaWü).

Dirk Fischer, selbst Automatenunternehmer eines traditionellen Familienbetriebs in zweiter Generation, hat sich mit unglaublich großem Einsatz für die Existenz der Unternehmen all seiner Kolleginnen und Kollegen im Ländle eingebracht. Im Kampf für eine vernünftige Regulierung führt Dirk Fischer seit Monaten landauf, landab eine Vielzahl von Gesprächen und absolviert Termine – und das alles unentgeltlich im Ehrenamt!

Dies geschieht im engen Schulterschluss mit Martin Restle (Geschäftsführer Admiral Entertainment GmbH und stellvertretender Vorsitzender des Forum der Automatenunternehmer e.V.) und mit massiver Unterstützung des Dachverbandes Die Deutsche Automatenwirtschaft e.V. (DAW), allen voran DAW-Vorstandssprecher RA Georg Stecker.

„Die Pläne der Landesregierung sind ein Schlag in die Magengrube für alle Unternehmerinnen und Unternehmer sowie die Beschäftigten in den Betrieben, die noch immer mit den wirtschaftlichen Folgen der Pandemie kämpfen. Es geht hier schlicht um tausende Existenzen“, kritisiert Fischer. „Wer sich für Jugend-, Spieler-, und Verbraucherschutz einsetzt, braucht ein attraktives, legales Angebot, damit kein Spielgast in die Illegalität gedrängt wird. Die Qualität unserer Betriebe und unseres Personals ist ein solches Angebot und darf daher nicht verdrängt werden“, so Fischer weiter.

Auch Mitarbeiter aus Aufstellbetrieben, allesamt Betroffene, waren vor Ort, zeigten Flagge und standen den interessierten Journalisten mit Rede und Antwort zur Verfügung. Und auch sie machten unmissverständlich deutlich, was sie von der Arbeitsplatzvernichtung halten.

Wir glauben immer noch an die Vernunft und hoffen, dass diese Maßnahme Wirkung entfaltet und die politischen Entscheider zum Umdenken anregt.

Der von vielen Stellen vorgebrachten Kritik, wird vom Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg immer wieder entgegnet, dass die Betriebe genügend Zeit gehabt hätten, alternative Standorte zu suchen, um etwaigen Schließungen zu entgehen.

Dem widerspricht Dirk Fischer vehement: „Seit 2012 ist die Gesetzeslage so strikt, dass es aufgrund der geltenden Regelung schlichtweg unmöglich war, neue, wirtschaftlich vertretbare Ersatzstandorte zu beziehen. Dies betrifft die glücksspielrechtlichen Spezifika ebenso wie das Baurecht. So sind Spielhallen nach der Baunutzungsverordnung vor allem in Kerngebieten, also Innenstadtlagen, genehmigungsfähig, was die Möglichkeiten der Entwicklung bereits massiv einschränkt. Wäre eine Entwicklung möglich, verhindern mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit Bebauungspläne, die eine Ansiedlung von Vergnügungsstätten ausschließen, die Errichtung des Betriebs. Ein Ausweichen der Betriebe wurde also staatlicherseits, wenn auch durch eine andere Ebene, vereitelt und unmöglich gemacht, was das Argument des Ministeriums recht dünn erscheinen lässt.“

Der Vorstand und die Geschäftsstelle des Automaten-Verband Baden-Württemberg e.V. sowie viele weitere Akteure, die sich in den Verbänden gegen die Kahlschlagpolitik einsetzen, werden nicht aufgeben und mit allen Kräften für das Fortbestehen der Automatenunternehmen in Baden-Württemberg kämpfen.

Die Demonstration fand ein reges Echo in der Presse-Berichterstattung.

Nachfolgend ein Auszug:

 

Die Zeit, Online: „Automatenbranche bangt um Jobs in Spielhallen

 

Stuttgarter Nachrichten, Online: „8000 Arbeitsplätze in Spielhallen gefährdet

 

Heilbronner Stimme, Online: „Hunderte Spielhallen in Baden-Württemberg vor dem Aus

 

Schwäbische Zeitung, Online: „Automatenbranche bangt um Jobs in Spielhallen

 

Games&Business, Online: „800 leere Stühle in Stuttgart

Der Bundesverband Automatenunternehmer e.V. (BA) vertritt seit über 60 Jahren die Interessen von rund 2.000 organisierten Aufstellunternehmern. Mit seiner föderalen Struktur, organisiert in 11 Landesverbänden und 2 Fachverbänden, gestaltet der BA die Zukunft der Branche. Er hat seinen Sitz in Berlin und ist als Verein organisiert. Unser Verband ist ein Spitzenverband der Deutschen Automatenwirtschaft e.V.
+49 30 726255-00
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Copyrights © 2016 Scale. All rights reserved.