icon hotline BA-Hotline: 030.72 62 5510

Montag bis Freitag, 10:00 bis 16:00 Uhr — Sie haben Fragen zu Ihrem Betrieb, rufen Sie uns an!

Hier kommen Sie zu unserer Coronavirus-Infothek
%MCEPASTEBIN%

BAdigital Web-Seminar zu staatlichen Corona-Hilfen gibt Antworten auf die Fragen der Unternehmerinnen und Unternehmer

alle Automatenbetriebe in Deutschland sind vom Lockdown „light“ betroffen. Die Läden sind zu! Das tut weh und es ist teilweise nur schwer einsehbar. Die Bundesregierung versucht die pandemiebedingten wirtschaftlichen Verluste durch zahlreiche Hilfsmaßnahmen abzufedern. Doch es ist nicht einfach, bei den diversen Hilfsprogrammen den Überblick zu behalten.

Hier setzt das erste BAdigital Web-Seminar an, das heute am 23. November 2020 durchgeführt wurde. Das Web-Seminar soll einen Überblick über die Hilfsprogramme geben sowie notwendige Schritte und Besonderheiten erklären, die für den Erhalt staatlicher Corona-Hilfen notwendig sind.

Die Veranstaltung war auf 100 Teilnehmer begrenzt – 98 Teilnehmer nahmen direkt teil - das Interesse war groß bis zum Schluss.

Nach der freundlichen und kompetenten Begrüßung durch den Moderator Edwin Prelog sowie den einführenden Worten durch die BA-Geschäftsführerin Simone Storch übernahm der Steuerexperte Dipl.-Kfm. Horst Hartmann (Vorstandsmitglied und Schatzmeister des Deutschen Automaten-Verband e.V.), das Wort.

Der Automatenkaufmann und Steuerberater hat sich intensiv mit den staatlichen Hilfen für Unternehmen in der Corona-Krise auseinandergesetzt, so dass er ausführlich durch das Thema führte. Er beleuchtete die Unterschiede zwischen den Überbrückungshilfen, der Novemberhilfe und den KfW-Schnellkrediten. Dabei erläuterte er Punkte aus den Vollzugshinweisen ( pdf Anlage (139 KB) ), wies auf die Besonderheiten in der Antragstellung hin, erklärte wie sich die Auszahlungen berechnen und ab wann Unternehmen die Zahlungen erwarten können. Er machte jedoch auch deutlich, dass spezifische Fälle immer vom Steuerberater betrachtet werden sollten. Die Novemberhilfe selbst ist aktuell nur von einem Steuerberater zu beantragen.

Während des Vortrags konnten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer live im Chat eine Vielzahl individueller Fragen stellen, welche vom Moderator Prelog aufgegriffen und von Horst Hartmann beantwortet wurden.

Auch an den spontanen Teilnehmervotings beteiligten sich die Unternehmerinnen und Unternehmer bis zum Schluss rege. Sie waren thematisch an den Vortragsinhalten ausgerichtet und wurden mehrmals durchgeführt. Bereits nach wenigen Momenten wurden sie ausgewertet und die Ergebnisse den Teilnehmerinnen und Teilnehmern zur Verfügung gestellt. So waren sich beispielsweise 86% der Teilnehmer nach Horst Hartmanns Ausführungen sicher, staatliche Hilfen in Anspruch nehmen zu können.

Anschließend beantwortete Gundolf Aubke (BA-Vizepräsident und Schatzmeister, 1. Vorsitzender des Hamburger Automaten-Verband e.V.) Fragen im Unternehmer-Interview. Gundolf Aubke berichtete über seine Erfahrungen mit den Betriebsschließungen und gab praktische Empfehlungen. Der BA-Vizepräsident ging insbesondere auf die Hygienekonzepte in den Spielhallen ein und lobte die Branche, die sich sehr schnell und verantwortungsvoll bereits im Frühjahr auf die Situation einstellte. Er zeigte sich davon überzeugt, dass Spielhallen in Deutschland keine Infektionstreiber sind, vorausgesetzt, die Hygienevorschriften werden konsequent eingehalten.

Zum Abschluss des Web-Seminars war dann Thomas Breitkopf (BA-Präsident und 1. Vorsitzender des Verband der Automatenkaufleute Berlin und Ostdeutschland e.V.) dazu eingeladen, kurz seine Sicht auf die Situation darzulegen. Thomas Breitkopf richtete seinen Blick auf die Monate, die nun bevorstehen.

Insbesondere der Glücksspielstaatsvertrag, dessen Inkrafttreten eine Zäsur für die Branche darstellt. Er machte den teilnehmenden Unternehmerinnen und Unternehmern deutlich, dass es auf jeden einzelnen ankommt, um die Qualität als Regulierungsansatz in allen Bundesländern zu etablieren. Schließlich hob der BA-Präsident auch eine der wenigen positiven Seiten hervor, die die Pandemie deutlich sichtbar hervorgebracht hat. Er lobte insbesondere die Branchenverbände - von den Spitzenverbänden, über die DAW bis zu den BA-Landes- und Fachverbänden und den BA - allesamt leisten gerade im Lockdown eine sehr gute Arbeit, wissend, dass während unsicherer Zeiten den Verbänden eine besondere Verantwortung zukommt.

Er kündigte weitere Veranstaltungen von BAdigital an, nicht ohne der BA-Geschäftsführerin und dem Team der BA-Geschäftsstelle für die Vorbereitung und Umsetzung zu danken.

Alles in allem war es eine interessante Veranstaltung, was das Voting am Ende auch darstellte: 85% der Teilnehmerinnen und Teilnehmer fanden das BAdigital Web-Seminar sehr hilfreich und informativ. Wir freuen uns, denn das war die Absicht!

Hinweis: Sollten Sie das heutige BAdigital zu den staatlichen Corona-Hilfen verpasst oder keinen freien Platz mehr bekommen haben, können Sie sich im Nachgang die Videoaufnahme der Veranstaltung anschauen. Sobald uns die Datei vorliegt, werden wir Sie in einem weiteren Rundschreiben umgehend informieren, wie Sie sich den Film sowie die Präsentation downloaden können.

 

Erstellt am: 23. November 2020

Der Bundesverband Automatenunternehmer e.V. (BA) vertritt seit über 60 Jahren die Interessen von rund 2.000 organisierten Aufstellunternehmern. Mit seiner föderalen Struktur, organisiert in 11 Landesverbänden und 2 Fachverbänden, gestaltet der BA die Zukunft der Branche. Er hat seinen Sitz in Berlin und ist als Verein organisiert. Unser Verband ist ein Spitzenverband der Deutschen Automatenwirtschaft e.V.
+49 30 726255-00
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Copyrights © 2016 Scale. All rights reserved.