Automatenunternehmer treffen sich in Saarlouis zur Jahreshauptversammlung des Automaten-Verband-Saar e.V.

 

wie jedes Jahr im Frühling, fand auch diesmal im Saarland die Jahreshauptversammlung für die Mitglieder des AV Saar e.V. (AVS) statt. Der 1. Vorsitzende des AVS, Christian Antz, lud seine Mitgliedsunternehmer in den Tagungsraum des Bahnhofhotels nach Saarlouis ein. Der Einladung folgten auch eine Reihe von Vertretern der Industrie, sowie Gäste aus dem Bundesverband und, wie jedes Jahr zuverlässig mit dabei, die Vertreter der Branchenpresse.

 

Nach den allgemeinen üblichen Regularien und der Entlastung des Vorstandes wurde mit Spannung der Jahresbericht des 1. Vorsitzenden erwartet, der sich seit mehr als 20 Jahren im AVS unermüdlich für das Wohl der Aufstellunternehmer im Saarland einsetzt. Christian Antz setzte sich in seinen Ausführungen kritisch mit dem Verhalten der Politiker auseinander. Vor allem die CDU wurde von Antz in seiner ihm eigenen, klaren Deutlichkeit kritisiert. Von der CDU war und ist jedenfalls keine Unterstützung zu erwarten. Antz zeigte sich enttäuscht von der Politik. Zudem machte er keinen Hehl aus seiner negativen Position zu den Spielbanken im Saarland.

 

Die Konsequenzen der verfehlten Politik sind, dass Doppelt- und Mehrfachkonzessionen im Saarland bis Ende 2019 einfach weg reguliert werden. „Wer denkt an die vielen 100 Arbeitsplätze der Mitarbeiter in unseren Betrieben? Bis zum 31. Juli diesen Jahres werden allein in meinen Spielhallen ein Drittel der Geräte abgebaut. Als Unternehmer habe ich alles Erdenkliche getan und trotzdem werde ich meine zertifizierten Spielhallen verlieren.“, so Christian Antz. „Im Gegensatz dazu blüht und gedeiht das illegale Spiel. ,Dubiose Typen‘ vor den Lokalitäten ‚kontrollieren‘ sog. Mitgliedsausweise, bevor man in ein öffentliches Spiellokal eintreten kann. Ist das von der Politik so gewollt?“

 

Trotz all dieser Punkte betonte Antz mehrfach, dass er nach vorne blicke und dies auch von den Unternehmern und Unternehmerinnen des Saarlandes erwarte. Er wünscht sich einen Generationenwechsel im AVS- Vorstand. „Wir suchen junge, dynamische Unternehmer, die Verantwortung im Vorstand übernehmen wollen. Ihr wollt eure Läden auch in Zukunft führen, also beteiligt euch auch an der Arbeit des Verbandes.“ so Antz.

 

Wie in allen Landesverbandssitzungen war auch im Saarland das Thema Technische Richtlinie 5.0 ein Diskussionsschwerpunkt. Vorstandsmitglied Udo Altpeter erwartet von der Industrie Korrekturen, sodass die Geräte verlässlich und vor allem für die Unternehmer wirtschaftlich betrieben werden können. Es konnte aber auch berichtet werden, dass sich nach anfänglichen „Einbrüchen“ die Kundenentwicklung wieder etwas beruhigt hat.

 

Verbandsintern thematisierte Christian Antz die Finanzierungsproblematik im Landesverband. Die Mitgliederversammlung beschloss einstimmig einen Antrag des AVS auf der nächsten BA- Jahreshauptversammlung, die BA-Mitgliedsverbände mit einem jährlichen Geschäftsstellenzuschuss in Höhe von 5.000 Euro zu unterstützen. Hier erwartet er mehr Unterstützung und vor allem Solidarität von seinen Präsidiumskollegen.

 

Die BA-Geschäftsführerin Simone Storch, spannte in ihrem Beitrag einen Bogen vom Positionsfindungsprozess, über praktische Anwendungshilfen wie die BAinfo App oder die Plattform BAlarm bis hin zur Spielhallen-Zertifizierung. Sie motivierte die Mitglieder, sich und ihre Betriebe zertifizieren zu lassen. „Die Zukunft heißt Qualität. Nur die Unternehmen werden wettbewerbsfähig bleiben, die die Qualität zur Chefsache machen.“ so Storch.

 

RA Stephan Burger, Justiziar des BA, berichtete über die rechtliche Situation im Saarland und über den Kampf gegen illegales Spiel, der mit Unterstützung der anonymen Meldeplattform BAlarm im gesamten Bundesgebiet geführt wird. Flankiert wurden die Ausführungen des kompetenten Verbandsjuristen durch den im Saarland tätigen AVS-Justiziar RA Harro Bunke. Auch Bunke hält seit Jahrzehnten dem AVS und dem BA die Treue und unterstützt die Unternehmer mit seinem profunden Fachwissen.

 

Thematisiert wurde in der Versammlung auch die Gastronomieaufstellung. Die Unternehmer diskutieren über die Konsequenzen aus dem Wegfall des 3. Gerätes und hoffen auf Innovationen seitens der Industrie, die wegfallenden Geldspielgeräte durch attraktive Unterhaltungsgeräte zu ersetzen.

 

Der regelmäßig an den Landesverbandssitzungen teilnehmende Geschäftsführer der AWI Automaten-Wirtschaftsverbände-Info GmbH, Dirk Lamprecht, unterrichtete die anwesenden Unternehmer über Neues im Sozialkonzept.

 

Als Gastreferentin konnte Christian Antz schließlich auch Cora Bauriedl von der Firma MEDISinn GmbH gewinnen. Sie informierte die Unternehmer über ein wichtiges Thema der Mitarbeiterbetreuung, die physische Gefährdungsbeurteilung von Mitarbeitern. Ein Thema, das in Spielhallen nicht vernachlässigt werden sollte.

 

Ebenfalls eingeladen war Herr Lauble von der Firma adp Gauselmann. Der Vertreter von Sportwetten XTip, konnte die Unternehmer kompetent und realitätsbezogen über die Einrichtung von Sportwettbetrieben informieren.

 

Traditionsgemäß gab es in der Mittagspause ein ansehnliches Büffet. Die Pause nutzen die Unternehmer zum Austausch untereinander. Alles in allem kann man aus dem Saarland im Augenblick eher eine negative, verzweifelte Stimmungslage wahrnehmen. Kein Wunder in dieser schwierigen Situation, die die Unternehmer aufgrund der restriktiven und unternehmerfeindlichen Gesetzeslage und insbesondere Gesetzesumsetzung durch die Landesregierung hinnehmen müssen.

Dennoch werden sowohl der AVS-Vorstand als auch der BA weiterhin energisch für eine Änderung und damit für den Fortbestand der saarländischen Aufstellbetriebe kämpfen.

 

 

 

Erstellt: 27. März 2019

 

Der Bundesverband Automatenunternehmer e.V. (BA) vertritt seit über 60 Jahren die Interessen von rund 2.000 organisierten Aufstellunternehmern. Mit seiner föderalen Struktur, organisiert in 11 Landesverbänden und 2 Fachverbänden, gestaltet der BA die Zukunft der Branche. Er hat seinen Sitz in Berlin und ist als Verein organisiert. Unser Verband ist ein Spitzenverband der Deutschen Automatenwirtschaft e.V.
+49 30 726255-00
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Copyrights © 2016 Scale. All rights reserved.