ASH: Erfolgreiche Verbandsaktivitäten auf allen Ebenen

Am 30. Oktober 2017 lud der Automaten-Verband Schleswig-Holstein e.V. (ASH) nach Neumünster zu seiner traditionellen Mitgliederversammlung im Herbst. Der 1. Vorsitzende des ASH, Wolfgang Voß, konnte gemeinsam mit seinem Vorstand rund 90 Mitglieder im „Alten Stahlwerk“ in Neumünster begrüßen.

Die Tagesordnung der ASH-Versammlung hielt wieder zahlreiche interessante Themen für die Anwesenden bereit. Die hierfür gewählte Mischung aus Rechtsinformationen, Berichten über die Verbandstätigkeiten sowie unternehmenspraktischen Hinweisen konnte die Mitglieder überzeugen.

So stellte sich zunächst der Kommunikationsbeauftragte des ASH, Mario Tants, der Versammlung vor und berichtete über seine bisherigen Tätigkeiten und Eindrücke zur Landes-, bzw. Kommunalpolitik. Er berichtete exemplarisch über den Kampf gegen die Vergnügungssteuer in der Stadt Schleswig. Eindrücklich schilderte Tants zusammen mit einem ortsansässigen Unternehmer das gewählte Vorgehen sowie die Argumentation gegenüber den politischen Entscheidungsträgern und der Verwaltung. Letztendlich konnte durch den gemeinsamen Einsatz erreicht werden, dass die Steuer nur moderat angehoben wird. Wolfgang Voß, der sich bereits seit Jahren dem Kampf gegen die sich stetig weiterdrehende Vergnügungssteuerschraube verschrieben hat, appellierte an die anwesenden Unternehmer, aktiv gegen drohende Erhöhungen vorzugehen und möglichst die Argumentation mit detaillierten Zahlen zu unterfüttern.

Der Justitiar des ASH, RA Lüder Gause, widmete sich nicht nur in gewohnt souveräner Weise der Rechtslage in Schleswig-Holstein und weiteren Bundesländern, sondern rief auch zur Einigkeit im Bundesverband Automatenunternehmer e.V. (BA) auf.  RA Stephan Burger, Justitiar des BA, rundete die juristischen Ausführungen seines Kollegen aus Schleswig-Holstein durch einen Bericht über die Situation in anderen Bundesländern ab, wobei er insbesondere die Lage im benachbarten Niedersachsen thematisierte. Ebenso informierte Burger über den Sachstand hinsichtlich des Zweiten Glücksspieländerungsstaatsvertrages (2. GlüÄndStV). Dieser stellt sich dergestalt dar, das die schleswig-holsteinische Landesregierung unbeirrbar an ihrem Beschluss festhält, dem neuen Staatsvertrag nicht zuzustimmen, weshalb dieser in Gänze scheitern dürfte. Eine Entwicklung, die nicht zuletzt auch auf die kontinuierliche politische Arbeit und die guten Kontakten des ASH im nördlichsten deutschen Bundesland zurückzuführen ist.

Abgerundet wurde die Versammlung durch Olaf Schließheit, Sozialkonzeptbeauftragter des Vorsitzenden, welcher den notwendigen Bericht zur Umsetzung des Sozialkonzeptes in Schleswig-Holstein der Versammlung erläuterte. Hierzu benutzte er den Vordruck, den die AWI GmbH dankenswerterweise für Verbandsmitglieder zur Verfügung stellt.

Nach einem überaus informativen Nachmittag hatten die Mitglieder und Gäste des ASH abschließend bei einem gemeinsamen Abendessen die Gelegenheit für den Austausch untereinander.

Der Bundesverband Automatenunternehmer e.V. (BA) vertritt seit über 60 Jahren die Interessen von rund 2.000 organisierten Aufstellunternehmern. Mit seiner föderalen Struktur, organisiert in 11 Landesverbänden und 2 Fachverbänden, gestaltet der BA die Zukunft der Branche. Er hat seinen Sitz in Berlin und ist als Verein organisiert. Unser Verband ist ein Spitzenverband der Deutschen Automatenwirtschaft e.V.
+49 30 726255-00
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Copyrights © 2016 Scale. All rights reserved.