Nachrichten BAdirekt

Sperrzeiten

18_11_13_aktuell_Sperrzeiten_Volkstrauertag_Buß-_und_Bettag_Totensonntag.pdf

 

Baden-Württemberg

00:00-06.00 Uhr (Verlegung der Anfangs- und Endzeit durch Behörde möglich)

Allgemeine Sperrzeit:

 

00:00 – 06:00 Uhr

Sonntag:

 

Während des Hauptgottesdienstes verboten

Heilige Drei Könige:

 

Während des Hauptgottesdienstes verboten

Karfreitag:

 

Geschlossen

Ostersonntag:

 

Während des Hauptgottesdienstes verboten

Ostermontag:

 

Während des Hauptgottesdienstes verboten

Christ Himmelfahrt:

 

Während des Hauptgottesdienstes verboten

Pfingstsonntag:

 

Während des Hauptgottesdienstes verboten

Pfingstmontag:

 

Während des Hauptgottesdienstes verboten

Fronleichnam:

 

Während des Hauptgottesdienstes verboten

Allerheiligen:

 

Geschlossen

Volkstrauertag:

 

Geschlossen

Buß- und Bettag:

 

Geschlossen

Totensonntag:

 

Geschlossen

Heiligabend:

 

Geschlossen

1. Weihnachtsfeiertag:

 

Geschlossen

2. Weihnachtsfeiertag:

 

Während des Hauptgottesdienstes verboten

Neujahr:

 

Während des Hauptgottesdienstes verboten

 

Bayern

03:00-09:00 Uhr (Art. 11 Abs. 2)
Verlängerung durch Gemeinde möglich
Abweichende Regelungen zu der allgemeinen Sperrzeit finden Sie nachfolgend:

Allgemeine Sperrzeit:

 

03:00 – 0):00 Uhr

Sonntag:

 

Während des Hauptgottesdienstes verboten (07:00 – 11:00 Uhr)

Heilige Drei Könige:

 

Während des Hauptgottesdienstes verboten (07:00 – 11:00 Uhr)

Aschermittwoch:

 

Ab 02:00 Uhr geschlossen

Gründonnerstag:

 

Ab 02:00 Uhr geschlossen

Karfreitag:

 

Geschlossen

Karsamstag:

 

Geschlossen

Ostersonntag:

 

Während des Hauptgottesdienstes verboten (07:00 – 11:00 Uhr)

Ostermontag:

 

Während des Hauptgottesdienstes verboten (07:00 – 11:00 Uhr)

01. Mai:

 

Während des Hauptgottesdienstes verboten (07:00 – 11:00 Uhr)

Christ Himmelfahrt:

 

Während des Hauptgottesdienstes verboten (07:00 – 11:00 Uhr)

Pfingstsonntag:

 

Während des Hauptgottesdienstes verboten (07:00 – 11:00 Uhr)

Pfingstmontag:

 

Während des Hauptgottesdienstes verboten (07:00 – 11:00 Uhr)

Fronleichnam:

 

Während des Hauptgottesdienstes verboten (07:00 – 11:00 Uhr)

Maria Himmelfahrt:

 

Wie Sonntag in Gemeinden mit überwiegend katholischer Bevölkerung

Tag der dt. Einheit:

 

Während des Hauptgottesdienstes verboten (07:00 – 11:00 Uhr)

Allerheiligen:

 

Ab 02:00 Uhr geschlossen

Volkstrauertag:

 

Ab 02:00 Uhr geschlossen

Buß- und Bettag:

 

Ab 02:00 Uhr geschlossen

Totensonntag:

 

Ab 02:00 Uhr geschlossen

Heiligabend:

 

Ab 14:00 Uhr geschlossen

1. Weihnachtsfeiertag:

 

Während des Hauptgottesdienstes verboten (07:00 – 11:00 Uhr)

2. Weihnachtsfeiertag:

 

Während des Hauptgottesdienstes verboten (07:00 – 11:00 Uhr)

Neujahr:

 

Während des Hauptgottesdienstes verboten (07:00 – 11:00 Uhr)

Berlin

 

03:00 – 11:00 Uhr (§ 5 Abs. 1)
Abweichende Regelungen zu der allgemeinen Sperrzeit finden Sie nachfolgend:

Allgemeine Sperrzeit:

 

03:00 – 11:00 Uhr

Sonntag:

 

Betrieb zulässig, soweit religiöse Feiern ungestört

Heilige Drei Könige:

 

Betrieb zulässig, soweit religiöse Feiern ungestört

Karfreitag:

 

Geschlossen

Ostersonntag:

 

Betrieb zulässig, soweit religiöse Feiern ungestört

Ostermontag:

 

Betrieb zulässig, soweit religiöse Feiern ungestört

Christ Himmelfahrt:

 

Betrieb zulässig, soweit religiöse Feiern ungestört

Pfingstsonntag:

 

Betrieb zulässig, soweit religiöse Feiern ungestört

Pfingstmontag:

 

Betrieb zulässig, soweit religiöse Feiern ungestört

Fronleichnam:

 

Betrieb zulässig, soweit religiöse Feiern ungestört

Maria Himmelfahrt:

 

Betrieb zulässig, soweit religiöse Feiern ungestört

Reformationstag:

 

Betrieb zulässig, soweit religiöse Feiern ungestört

Allerheiligen:

 

Betrieb zulässig, soweit religiöse Feiern ungestört

Volkstrauertag:

 

Geschlossen

Buß- und Bettag:

 

Betrieb zulässig, soweit religiöse Feiern ungestört

Totensonntag:

 

Geschlossen

Heiligabend:

 

Geschlossen

1. Weihnachtsfeiertag:

 

Geschlossen

2. Weihnachtsfeiertag:

 

Betrieb zulässig, soweit religiöse Feiern ungestört

 

Brandenburg

 

Grundsätzlich Spielverbot von 03:00 – 09:00 Uhr
Abweichende Regelungen zu der allgemeinen Sperrzeit finden Sie nachfolgend
Karfreitag von 00:00 – Karsamstag 09:00 Uhr
Volkstrauertag und Totensonntag von 03:00 Uhr bis zum nächsten Tag 09:00 Uhr
Heiligabend von 13:00 Uhr bis 1. Weihnachtstag 09:00 Uhr (§ 4 Abs. 4)
Gilt auch für Gastronomie mit GSG)


Abweichende Regelungen zu der allgemeinen Sperrzeit finden Sie nachfolgend:

Allgemeine Sperrzeit:

 

03:00 – 09:00 Uhr

Sonntag:

 

Betrieb zulässig, soweit religiöse Feiern ungestört

Karfreitag:

 

Geschlossen

Karsamstag:

 

Bis 09:00 Uhr geschlossen

Ostersonntag:

 

Betrieb zulässig, soweit religiöse Feiern ungestört

Ostermontag:

 

Betrieb zulässig, soweit religiöse Feiern ungestört

01. Mai:

 

Betrieb zulässig, soweit religiöse Feiern ungestört

Christ Himmelfahrt:

 

Betrieb zulässig, soweit religiöse Feiern ungestört

Pfingstsonntag:

 

Betrieb zulässig, soweit religiöse Feiern ungestört

Pfingstmontag:

 

Betrieb zulässig, soweit religiöse Feiern ungestört

Fronleichnam:

 

Betrieb zulässig, soweit religiöse Feiern ungestört

Tag der dt. Einheit:

 

Betrieb zulässig, soweit religiöse Feiern ungestört

Reformationstag:

 

Betrieb zulässig, soweit religiöse Feiern ungestört

Volkstrauertag:

 

Ab 03:00 Uhr geschlossen

Totensonntag:

 

Ab 03:00 Uhr geschlossen

Heiligabend:

 

Ab 13:00 Uhr geschlossen

1. Weihnachtsfeiertag:

 

Bis 09:00 Uhr geschlossen

Neujahr:

 

Betrieb zulässig, soweit religiöse Feiern ungestört

 

 

Hamburg

 

05:00 – 12:00 Uhr (§ 5 Abs. 1)
Ausnahmen für Reeperbahn und Steindamm = 06:00 – 09:00 Uhr (§ 5 Abs. 3))
Karfreitag, Volkstrauertag, Totensonntag, Heiligabend und 1. Weihnachtsfeiertag geschlossen (§ 5 Abs. 2)

Abweichende Regelungen zu der allgemeinen Sperrzeit finden Sie nachfolgend:

 

Allgemeine Sperrzeit:

 

05:00 – 12:00 Uhr
06:00 – 09:00 (Reeperbahn und Steindamm)

Sonntag:

 

05:00 – 12:00 Uhr
06:00 – 09:00 (Reeperbahn und Steindamm)

Karfreitag:

 

Geschlossen

Karsamstag:

 

Bis 02:00 Uhr geschlossen

Ostermontag:

 

06:00 – 12:00 Uhr geschlossen

Christ Himmelfahrt:

 

06:00 – 12:00 Uhr geschlossen

Pfingstmontag:

 

06:00 – 12:00 Uhr geschlossen

Tag der dt. Einheit:

 

06:00 – 12:00 Uhr geschlossen

Volkstrauertag:

 

Geschlossen

Totensonntag:

 

Geschlossen

Heiligabend:

 

Geschlossen

1. Weihnachtsfeiertag:

 

Geschlossen

2. Weihnachtsfeiertag:

 

06:00 – 12:00 Uhr geschlossen

 

Hessen

 

 

Mind. 6 Stunden (§ 4 Abs. 1 grundsätzlich 04:00 – 10:00 Uhr, Abweichungen im Zeitfenster möglich – zwingend 6 zusammenhängende Sunden)

Abweichende Regelungen zu der allgemeinen Sperrzeit finden Sie nachfolgend:

Allgemeine Sperrzeit:

 

04:00 – 10:00 Uhr (zwingend 6 Stunden)

Sonntag:

 

04:00 – 12:00 Uhr

Karfreitag:

 

Geschlossen

Karsamstag:

 

00:00 – 11:00 Uhr

Ostersonntag:

 

04:00 – 12:00 Uhr

Ostermontag:

 

04:00 – 12:00 Uhr

01. Mai:

 

04:00 – 12:00 Uhr

Christ Himmelfahrt:

 

04:00 – 12:00 Uhr geschlossen

Pfingstsonntag:

 

04:00 – 12:00 Uhr geschlossen

Pfingstmontag:

 

04:00 – 12:00 Uhr geschlossen

Fronleichnam:

 

04:00 – 12:00 Uhr geschlossen

Tag der dt. Einheit:

 

04:00 – 12:00 Uhr

Volkstrauertag:

 

04:00 – 24:00 Uhr

Totensonntag:

 

04:00 – 24:00 Uhr

Heiligabend:

 

Ab 04:00 Uhr geschlossen

1. Weihnachtsfeiertag:

 

Geschlossen

2. Weihnachtsfeiertag:

 

04:00 – 12:00 Uhr geschlossen

Neujahr:

 

04:00 – 12:00 Uhr geschlossen

 

 

Mecklenburg-Vorpommern

 

02:00 – 08:00 Uhr (§ 11 a Abs. 3)
− Spielverbot gilt auch für in Gaststätten und Wettannahmestellen aufgestellte Geld- und Warenspielgeräte (§ 11 Abs. 4)

Abweichende Regelungen zu der allgemeinen Sperrzeit finden Sie nachfolgend:

Allgemeine Sperrzeit:

 

02:00 – 08:00 Uhr

Sonntag:

 

02:00 – 08:00 Uhr

Karfreitag:

 

Geschlossen

Karsamstag:

 

Bis 18:00 Uhr geschlossen

Ostersonntag:

 

06:00 – 11:30 Uhr geschlossen

Ostermontag:

 

06:00 – 11:30 Uhr geschlossen

Christ Himmelfahrt:

 

06:00 – 11:30 Uhr geschlossen

Pfingstsonntag:

 

06:00 – 11:30 Uhr geschlossen

Pfingstmontag:

 

06:00 – 11:30 Uhr geschlossen

Volkstrauertag:

 

Ab 04:00 Uhr geschlossen

Buß- und Bettag:

 

02:00 – 08:00 Uhr

Totensonntag:

 

Ab 04:00 Uhr geschlossen

Heiligabend:

 

13:00 – 00:00 Uhr geschlossen

 

 

 

Nordrhein-Westfalen

 

01:00 – 06:00 Uhr (§ 17)

Abweichende Regelungen zu der allgemeinen Sperrzeit finden Sie nachfolgend:

Allgemeine Sperrzeit:

 

01:00 – 06:00 Uhr

Sonntag:

 

01:00 – 06:00 Uhr

Karfreitag:

 

Geschlossen

Allerheiligen:

 

05:00 – 18:00 Uhr geschlossen

Volkstrauertag:

 

05:00 – 13:00 Uhr geschlossen

Totensonntag:

 

05:00 – 18:00 Uhr geschlossen

Heiligabend:

 

Ab 16:00 Uhr geschlossen

 

 

Nordwest (Bremen)

02:00 - 06:00 Uhr

Abweichende Regelungen zu der allgemeinen Sperrzeit finden Sie nachfolgend:

Allgemeine Sperrzeit:

 

02:00 – 06:00 Uhr

Volkstrauertag:

 

Ab 02:00 Uhr geschlossen

Totensonntag:

 

Ab 02:00 Uhr geschlossen

Heiligabend:

 

Ab 14:00 Uhr geschlossen

1. Weihnachtsfeiertag:

 

Geschlossen

 

 

Rheinland-Pfalz

 

02:00 - 08:00 Uhr

Abweichende Regelungen zu der allgemeinen Sperrzeit finden Sie nachfolgend:

Allgemeine Sperrzeit:

 

02:00 – 08:00 Uhr

Sonntag:

 

02:00 – 11:00 Uhr

Karfreitag:

 

Geschlossen

Ostersonntag:

 

Geschlossen

Ostermontag:

 

02:00 – 11:00 Uhr

01. Mai:

 

02:00 – 11:00 Uhr

Christ Himmelfahrt:

 

02:00 – 11:00 Uhr

Pfingstsonntag:

 

02:00 – 11:00 Uhr

Pfingstmontag:

 

02:00 – 11:00 Uhr

Fronleichnam:

 

02:00 – 11:00 Uhr

Tag der dt. Einh:

 

02:00 – 11:00 Uhr

Allerheiligen:

 

Geschlossen

Volkstrauertag:

 

Geschlossen

Totensonntag:

 

Geschlossen

Heiligabend:

 

Ab 11:00 Uhr geschlossen

1. Weihnachtsfeiertag:

 

Geschlossen

2. Weihnachtsfeiertag:

 

02:00 – 11:00 Uhr

Neujahr:

 

02:00 – 11:00 Uhr

 

 

 

Sachsen-Anhalt

 

03:00 – 06:00 Uhr
Mind. 3 Stunden (§ 6 Abs. 2)

Abweichende Regelungen zu der allgemeinen Sperrzeit finden Sie nachfolgend:

Allgemeine Sperrzeit:

 

03:00 – 06:00 Uhr

Sonntag:

 

03:00 – 06:00 Uhr

Karfreitag:

 

Geschlossen

Volkstrauertag:

 

Ab 05:00 Uhr geschlossen

Buß- und Bettag:

 

Ab 05:00 Uhr geschlossen

Totensonntag:

 

Ab 05:00 Uhr geschlossen

Heiligabend:

 

Ab 05:00 Uhr geschlossen

1. Weihnachtsfeiertag:

 

Geschlossen

2. Weihnachtsfeiertag:

 

Bis 05:00 Uhr geschlossen

 

 

Sachsen

 

Mindestens 3 Stunden (§ 9 Abs. 2 Nr. 2 Sächsisches Gaststättengesetz)

Abweichende Regelungen zu der allgemeinen Sperrzeit finden Sie nachfolgend:

Allgemeine Sperrzeit:

 

23:00 – 06:00 Uhr

Sonntag:

 

23:00 – 06:00 Uhr

Karfreitag:

 

Geschlossen

01. Mai:

 

Sperrzeit aufgehoben

Volkstrauertag:

 

geschlossen

Buß- und Bettag:

 

geschlossen

Totensonntag:

 

geschlossen

Neujahr:

 

Sperrzeit aufgehoben

 

 

 

Saarland

 

04:00 – 10:00 Uhr (§ 7 Abs. 1)
Gemeinden können Beginn vorverlegen oder Ende hinausschieben

Abweichende Regelungen zu der allgemeinen Sperrzeit finden Sie nachfolgend:

Allgemeine Sperrzeit:

 

04:00 – 10:00 Uhrr

Sonntag:

 

04:00 – 10:00 Uhr

Heilige Drei Könige:

 

04:00 – 10:00 Uhr

Aschermittwoch:

 

04:00 – 10:00 Uhr

Gründonnerstag:

 

04:00 – 10:00 Uhr

Karfreitag:

 

Ab 04:00 Uhr geschlossen

Karsamstag:

 

04:00 – 10:00 Uhr

Ostersonntag:

 

04:00 – 10:00 Uhr

Ostermontag:

 

04:00 – 10:00 Uhr

01. Mai:

 

04:00 – 10:00 Uhr

Christ Himmelfahrt:

 

04:00 – 10:00 Uhr

Pfingstsonntag:

 

04:00 – 10:00 Uhr

Pfingstmontag:

 

04:00 – 10:00 Uhr

Fronleichnam:

 

04:00 – 10:00 Uhr

Maria Himmelfahrt:

 

04:00 – 10:00 Uhr

Tag der dt. Einh:

 

04:00 – 10:00 Uhr

Reformationstag:

 

04:00 – 10:00 Uhr

Allerheiligen:

 

Ab 04:00 Uhr geschlossen

Allerseelen:

 

04:00 – 10:00 Uhr

Volkstrauertag:

 

Ab 04:00 Uhr geschlossen

Buß- und Bettag:

 

04:00 – 10:00 Uhr

Totensonntag:

 

Ab 04:00 Uhr geschlossen

Heiligabend:

 

Ab 14:00 Uhr geschlossen

1. Weihnachtsfeiertag:

 

Geschlossen

2. Weihnachtsfeiertag:

 

04:00 – 10:00 Uhr

Neujahr:

 

04:00 – 10:00 Uhr

 

 

 

Schleswig-Holstein

 

 

05:00 bis 10:00 Uhr (§ 8)

Abweichende Regelungen zu der allgemeinen Sperrzeit finden Sie nachfolgend:

Allgemeine Sperrzeit:

 

05:00 – 10:00 Uhr

Sonntag:

 

05:00 - 10:00 Uhr, soweit Gottesdienst ungestört

Karfreitag:

 

Betrieb ohne Musik zulässig

Ostersonntag:

 

Betrieb zulässig, soweit Gottesdienst ungestört

Ostermontag:

 

Betrieb zulässig, soweit Gottesdienst ungestört

Christ Himmelfahrt:

 

Betrieb zulässig, soweit Gottesdienst ungestört

Pfingstsonntag:

 

Betrieb zulässig, soweit Gottesdienst ungestört

Pfingstmontag:

 

Betrieb zulässig, soweit Gottesdienst ungestört

Reformationstag:

 

 

Volkstrauertag:

 

Ab 05:00 Uhr Betrieb ohne Musik zulässig

Totensonntag:

 

Ab 05:00 Uhr Betrieb ohne Musik zulässig

1. Weihnachtsfeiertag:

 

Betrieb zulässig, soweit Gottesdienst ungestört

2. Weihnachtsfeiertag:

 

Betrieb zulässig, soweit Gottesdienst ungestört

Neujahr:

 

Betrieb zulässig, soweit Gottesdienst ungestört

 

 

Thüringen

 

01:00 – 09:00 Uhr (§ 6 Abs. 1)
Schließung des Betriebs an Tagen mit erhöhtem Schutz nach Feiertagsgesetz

Abweichende Regelungen zu der allgemeinen Sperrzeit finden Sie nachfolgend:

Allgemeine Sperrzeit:

 

01:00 – 09:00 Uhr

Sonntag:

 

01:00 – 09:00 Uhr

Karfreitag:

 

Geschlossen

Fronleichnam:

 

In einigen Gemeinden geschlossen

Allerheiligen:

 

In einigen Gemeinden geschlossen

Volkstrauertag:

 

Geschlossen

Totensonntag:

 

Geschlossen

Heiligabend:

 

Ab 15:00 Uhr geschlossen

 

 

 

 

 

 

Kommentare zum Event

Ralf-Michael Löttgen, BDWi Berlin

„Aus meiner Verbandsarbeit beim BDWi weiß ich, wie wichtig Networking und der Austausch unter Kollegen sind. Die überaus gelungene Veranstaltung war eine tolle Gelegenheit, alte Kontakte zu pflegen, neue zu knüpfen und wieder mit Mittelständlern aus der Branche ins Gespräch zu kommen. Ich freue mich schon sehr auf den nächsten Tag des Automatenunternehmers.“


 Thomas Dießner, Firma Spielothek Glückpilz Straußberg GmbH

"Der TdA verknüpfte gekonnt Themen aus Politik, Branche und Unterhaltung. Es war eine rundum gelungene Veranstaltung, die in dieser Form nächstes Jahr hoffentlich wieder stattfinden wird."

 

Ben-Ari Chasklowwicz, Vorstandsmitglied beim Verband der Automatenlaufleute Berlin und Ostdeutschland e.V.

"Eine gelungene Veranstaltung mit fachkundigen Vorträgen, ummantelt mit einer excellenten Abendvorstellung. Eine Branche, die einen großen Beitrag zum gesellschaftlichen Wohl leistet, sollte sich auch für die Zukunft gegenüber der Politik und Wirtschaft noch besser positionieren."


 

 

 

 

 

 

Bundesverband Automatenunternehmer e.V.: Tag des Automatenunternehmers 2018 am 13. Juni in Berlin

 

Presseinformation

Bundesverband Automatenunternehmer e.V.:
Tag des Automatenunternehmers 2018 am 13. Juni in Berlin


Berlin, 14. Juni 2018.  Der Bundesverband Automatenunternehmer e.V. hat  zum zweiten Mal
den  „Tag  des  Automatenunternehmers“  in  der  Bundeshauptstadt  Berlin  veranstaltet.
Teilnehmer aus ganz Deutschland und Europa waren zu einem der größten Events der Branche
angereist. Direkt im Anschluss feierte der Spitzenverband der Automatenwirtschaft sein 65-
jähriges  Bestehen  und  blickte  gemeinsam  mit  seinen  Mitgliedern  trotz  staatlichem
Regulierungschaos optimistisch in die Zukunft.
 
Unter  dem  Motto  „Gut  aufgestellt  für  die  Zukunft“  waren  die  Vertreter  der
Automatenwirtschaft  im  Steigenberger  Hotel  Am  Kanzleramt  zusammengekommen.  Die
Branche trat trotz der großen Problemlage selbstbewusst und geschlossen auf: „Wir treffen
uns heute in sehr unruhigen Zeiten für die gesamte deutsche Automatenwirtschaft“, sagte
der Präsident des Bundesverbandes Automatenunternehmer e.V. (BA), Thomas Breitkopf.
Es müsse klar sein, dass der BA mehr denn je gefordert sei. Der Bestand der organisierten
Aufstellunternehmer müsse langfristig gesichert werden, so Breitkopf.
 
Neueste technische Entwicklungen
Im  Mittelpunkt  der  Veranstaltung  standen  eine  ganztägige  Produktmesse,  die  den
Erfindungsreichtum der dynamischen Branche zeigte, die heutzutage Hightech-Geräte mit
modernster, staatlich geprüfter Software bietet. Diese technische Vorreiterrolle gilt auch für
den Jugend- und Spielerschutz. Hierzu haben verschiedene TÜV-Organisationen vor Ort ihre
Zertifizierungsverfahren für Spielstätten vorgestellt.
 
Theorie und Praxis in der Diskussion
Die rechtlichen und politischen Vorgaben für das gewerbliche Automatenspiel verändern
sich immer weiter. Die Vertreter der Automatenwirtschaft suchen daher jederzeit und aktiv
den Dialog. Hierfür konnten hochrangige Diskussionsteilnehmer und Redner wie Ole von
Beust,  ehemaliger  Erster  Bürgermeister  der  Freien  und  Hansestadt  Hamburg  (CDU),
Wolfgang Grupp, Inhaber und Geschäftsführer des Textilunternehmens TRIGEMA, der sich
unermüdlich für den Wirtschaftsstandort Deutschland engagiert, sowie RA Georg Stecker,
Sprecher  des  Vorstandes  des  Dachverbandes  Die  Deutsche  Automatenwirtschaft  e.V.,  
gewonnen werden.
 
65 Jahre Bundesverband Automatenunternehmer
Am Abend feierte der BA im Verbändehaus Handel – Dienstleistung – Tourismus sein 65-
jähriges  Bestehen.  Er  ist  seit  1953  die  Organisation  der  Aufstellunternehmerinnen  und                
-unternehmer in Deutschland und als Spitzenverband der Automatenwirtschaft jederzeit
verlässlicher Ansprechpartner für Gesellschaft, Politik und Verwaltungen. Und das ist nötig:
Der  Politik  fehlt  seit  Jahren  ein  funktionierendes  Konzept  zur  Spielhallenregulierung.
Stattdessen werden legale, mittelständische Betriebe geschlossen und als Folge wächst der
illegale „Graumarkt“ immer mehr.  
                                                                                                                                    
Über den Bundesverband Automatenunternehmer e.V.  
Der BA, gegründet 1953, vertritt als Spitzenverband der Automatenwirtschaft die Interessen
von  rund  2.000  organisierten  Aufstellunternehmern.  Mit  seiner  föderalen  Struktur,
organisiert  in  elf  Landesverbänden  und  zwei  Fachverbänden,  gestaltet  der  BA  im
Schulterschluss mit den Partnerverbänden die Zukunft der Branche entscheidend mit. Die
BA-Mitgliedsunternehmen  bieten  erwachsenen  Spielgästen  ein  unterhaltsames,
spannendes  und  sicheres  Freizeitangebot.  Der  BA  ist  Gründungsmitglied  des  Branchen-
Dachverbandes Die Deutsche Automatenwirtschaft e.V. (DAW) sowie im Bundesverband der
Dienstleistungswirtschaft e.V. (BDWi).
 

Kontakt
Bundesverband Automatenunternehmer e.V.
Frau Simone Storch
Geschäftsführerin
Tel.: 030 72625500
Mail: ba@baberlin.de

 

Rechtslage im Verbandsgebiet

Überblick Landesgesetze

Bitte wählen Sie den gewünschten Landesverband auf der Karte.
Für welches Bundesland wollen Sie einen Überblick über die Rechtslage haben? Wählen Sie ganz einfach das zutreffend Bundesland aus.

Klicken Sie auf Ihr Bundesland und Sie erhalten die für Ihr Bundesland zutreffenden nötigen Informationen.



Rundschreiben Hamburg

Frontpage

Banner - Tag des Automatenunternehmers

BA Tag Banner 2016 WEB

Nachrichten BAplus

 

Startseite 2015

Herbstversammlung am 4. November 2014 in Bingen

Am Dienstag, dem 4. November 2014, von 14.00 Uhr bis 17.30 Uhr findet unsere diesjährige Herbstversammlung im Hotel NH Germany in Bingen statt.

Die entsprechende Einladung mit Tagesordnung erhalten Sie mit unserem Mitteilungsblatt Nr. 16/2014.

HAV-Rundschreiben Nr. 07/2014 vom 15. April 2014

Geräteabbau - Spielverbotstage nach dem Hamburger Spielhallengesetz

Rundschreiben Nr. 07/2014 vom 15. April 2014

Geräteabbau - Spielverbotstage nach dem Hamburger Spielhallengesetz

testabmeldung

Leider noch kein Inhalt vorhanden.

Rundschreiben Nordrhein-Westfalen

Rundschreiben Bayern

Rundschreiben Berlin & Ostdeutschland

 

Rundschreiben Rheinland-Pfalz

Rundschreiben Hessen

Rundschreiben Niedersachsen

Rundschreiben Nordwest (Bremen)

Rundschreiben Saarland

Rundschreiben Schleswig-Holstein

Termine

Nachrichten Schleswig-Holstein

Nachrichten Saarland

Nachrichten Rheinland-Pfalz

Nachrichten Nordwest (Bremen)

Nachrichten Nordrhein-Westfalen

Nachrichten Niedersachsen

Nachrichten Hessen

Nachrichten Startseite

Nachrichten Verbände

 

Nachrichten Unternehmen

Nachrichten Recht

Nachrichten Gastronomie

Nachrichten Politik

Nachrichten Verschiedenes

Nachrichten Hamburg

Stadt Freiburg: Vergnügungssteuer für Gewinnspielautomaten in Höhe von 18% der Nettokasse rechtmäßig

Der in der Vergnügungssteuersatzung der Stadt Freiburg vom 10. Mai 2011 bestimmte Steuersatz in Höhe von 18% der elektronisch gezählten Nettokasse für Spielautomaten mit Gewinnmöglichkeit ist rechtmäßig. Das hat der für das kommunale Abgabenrecht zuständige 2. Senat des Verwaltungsgerichtshofs Baden-Württemberg (VGH) mit einem jetzt veröffentlichten Urteil vom 13. Dezember 2012 entschieden und damit die Normenkontrollanträge von neun Spielhallenbetreibern (Antragsteller) abgelehnt, die betreffende Satzung der Stadt Freiburg (Antragsgegnerin) für ungültig zu erklären.

Die Antragsteller betreiben in Freiburg Spielhallen mit Gewinnspielautomaten. Die Stadt erhöhte den Steuersatz für diese Geräte in ihrer Vergnügungssteuersatzung ab Juli 2011 von 15% auf 18% der elektronisch gezählten "Nettokasse" (Einsätze der Spieler abzüglich ausgezahlter Gewinne und Umsatzsteuer) fest. Die Antragsteller rügten die Erhöhung als treuwidrig, weil der Gemeinderat die finanziellen Auswirkungen des vorherigen 15%igen Steuersatzes für die Automatenaufsteller nicht überprüft habe. Der Steuersatz mache den Beruf eines Automatenaufstellers insgesamt unrentabel und habe erdrosselnde Wirkung. Diesen Einwendungen ist der VGH nicht gefolgt.

Die Gemeinden dürften die Vergnügungssteuer als örtliche Aufwandsteuer zur Deckung ihres Finanzbedarfs erheben. Bei Erlass einer entsprechenden Steuer-satzung seien sie nicht verpflichtet, die Interessen der Steuerpflichtigen mit den Interessen der Gemeinde abzuwägen. Es sei daher nicht treuwidrig, dass der Gemeinderat der Stadt Freiburg vor seiner Entscheidung einen zunächst erbetenen Bericht der Verwaltung über die finanziellen Auswirkungen des alten Steuersatzes nicht abgewartet habe.

Der 18%ige Steuersatz verletze auch nicht die Berufsfreiheit von Spielautoma-tenaufstellern. Er habe keine "erdrosselnde" Wirkung. Dies wäre nur der Fall, wenn der Steuersatz es ausschlösse, im Gebiet der steuererhebenden Körperschaft den Beruf des Spielautomatenbetreibers ganz oder teilweise zur wirtschaftlichen Grundlage der Lebensführung zu machen. Der erzielte Gewinn müsste soweit gemindert sein, dass nicht nur einzelne Unternehmer sich zur Aufgabe ihres Berufs veranlasst sähen. Es müsste eine Tendenz zum Absterben der gesamten Branche in der Weise erkennbar werden, dass schwächere Anbieter ohne Ersatz durch neue Anbieter aus dem Markt schieden. Eine solche Entwicklung sei in der Stadt Freiburg nicht festzustellen.

In Freiburg seien Anfang des Jahres 2011 insgesamt 484 Spielgeräte mit Ge-winnmöglichkeit aufgestellt gewesen, davon 315 in Spielhallen. Ab Februar 2011 habe sich diese Zahl auf 533 (davon 369 in Spielhallen) und ab Dezember 2011 auf 563 (davon 363 in Spielhallen) erhöht. Seit Februar 2011 gebe es bis heute unverändert 36 Spielhallen. In den letzten zweieinhalb Jahren seien sechs Bauanträge zur Errichtung neuer Spielhallen sowie zwei Bauanträge zur Erweiterung vorhandener Spielhallen gestellt worden. Diese Anträge seien ein Indiz für die Erwartung der in der Branche tätigen Unternehmen, dass zumindest nach dem Ausscheiden einzelner Marktteilnehmer in Freiburg Spielhallen wirtschaftlich erfolgreich betrieben werden könnten. Vor diesem Hintergrund gebe es keine Anzeichen dafür, dass der gewählte Steuersatz die Ausübung des Berufs des Spielhallenbetreibers in der Regel wirtschaftlich unmöglich mache.


Die Revision wurde nicht zugelassen. Die Nichtzulassung der Revision kann nach Zustellung des vollständigen Urteils durch Beschwerde zum Bundesverwaltungsgericht in Leipzig angefochten werden (Az.: 2 S 1010/12).


Quelle: Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg vom 02.01.2013

Nachrichten Baden-Würtemberg

Nachrichten Bayern

Nachrichten Berlin & Ostdeutschland

Aufgepasst Täter!!

Aufgepasst Beute!!

Sondersitzung in Neumünster

Automaten-Verband Schleswig-Holstein e.V. beriet zum Änderungsentwurf des Landesspielhallengesetzes

Der 1. Vorsitzende des Automaten-Verband Schleswig-Holstein e.V.(ASH), Herr Wolfgang Voss, hat am 25. Juli 2013 die Mitglieder des Verbandes zu einer Sondersitzung nach Neumünster eingeladen. Dieser Aufforderung folgten so viele Mitgliedsunternehmen, dass der Versammlungssaal fast bis auf den letzten Platz besetzt war.

Grund der Außerordentlichen Mitgliederversammlung ist die mögliche Einführung eines neuen Schleswig-Holsteinischen Spielhallengesetzes, was die im vergangenen Jahr beschlossenen Regelungen massiv verschärft. Auf deren Basis hatten die Automatenkaufleute unternehmerische Entscheidungen getroffen und auf den Bestand des Gesetzes vertraut. Für viele Unternehmer, deren Familien und Mitarbeiter hat die geplante Neuregelung schwerwiegende wirtschaftliche Folgen. Die Empörung daher ist groß.

Nähere Einzelheiten erfahren Sie in unserem BAdirekt Nr. 95 vom 29. Juli 2013.

Vorteile einer Mitgliedschaft

Bessere Rahmenbedingungen für Ihr Unternehmen

Der BA und seine Mitgliedsverbände setzen sich für Sie gegenüber der Politik ein und halten engen Kontakt zu allen wichtigen politischen Institutionen, Gremien und Meinungsträgern. Wir nehmen Ihre Interessen wahr und verschaffen Ihnen Gehör in Politik, Verwaltung und Öffentlichkeit!

Schnelle Informationsübermittlung

Als Mitglied partizipieren sie an

  •  einem schnellen Zugriff auf aktuelle Brancheninformationen aller Art
  • einer kompetenten, fach- und branchenkundigen Rechts- und Steuerberatung durch Justitiare und/oder Geschäftsführer oder Vermittlung eines Fachanwalts/Steuerberaters
  • Wirtschaftsdaten von Aufstellunternehmern (vom FfH Institut für Markt- und Wirtschaftsforschung GmbH aufbereitet), die jedem Automatenunternehmer wichtige betriebswirtschaftliche Eckdaten und Orientierungswerte bieten
  • BA-Rundschreiben, BA-Newsletter
  • Manipulationswarnungen
  • der Teilnahme von Mitarbeiter-Schulungen

Mitwirkungsmöglichkeiten als Verbandsmitglied

  • Mitwirkung an der Erarbeitung von branchenspezifischen Rahmenbedingungen, um den Wettbewerb mit den staatlichen Glücksspiel-Angeboten bestehen zu können
  • eigene Vorstellungen zu neuen Gesetzesvorhaben einbringen
  • unterstützen, um Bedingungen vor Ort zu verbessern
  • Vorschläge zur Eindämmung der Vergnügungssteuerbelastung einbringen
  • ein Signal für das legale, gewerbliche Geld-Gewinnspiel setzen und sich vom illegalen Glücksspiel abgrenzen

Sie können Geld sparen

Mit den exklusiven Rahmenverträgen des BA- Service GmbH profitieren Sie ganz direkt von Ihrer Mitgliedschaft!

Rahmenverträge zu Ihrem Nutzen sind zum Beispiel:

  • Energie/Strom
  • Kommunikation
  • Gastronomie
  • Bürobedarf
  • Versicherung
  • Videoüberwachung
  • sowie weitere regionale Vorteile in Ihrem BA-Landesverband 

Warum Mitglied werden?

"Nicht der Einzelne, nur eine starke Gemeinschaft findet beim Gesetzgeber und in der Öffentlichkeit Beachtung..."

Es zeigt sich immer wieder deutlich: Eine starke – und das heißt auch mitgliederstarke – Interessenvertretung des Unterhaltungsautomaten-Aufstellgewerbes gegenüber Politik, Verwaltung und Justiz auf Landes- wie auf Bundesebene ist notwendig und unverzichtbar. Denn nur so bekommen wir in der Öffentlichkeit eine Stimme und werden wahrgenommen.

Die Kommunikation unter Fachkollegen ist eine wesentliche Funktion der Verbandsmitgliedschaft, ein offener Erfahrungsaustausch bringt allen Beteiligten Vorteile und ist für die Führung des eigenen Unternehmens notwendig.

Rundschreiben Nr. 01/13

Vorbildliche Spielstätte 2012

Rundschreiben  
Anlage 1   
Anlage 2

Mitglied werden

Formular erstellen, Mailadresse wohin es gesendet werdn soll

Sie wollen Mitglied eines Landesverbandes werden oder wollen weitere Informationen anfordern, dann wenden Sie sich bitte an uns.

 
Anrede:     Herr
Frau
Vorname:     
Name*:     
Email:     
      Ich möchte den BA-Newsletter empfangen.
Der BA-Newsletter darf auch Bilder enthalten.

Firma*:     
Straße*:     
PLZ*:     
Ort*:     
Telefon*:     
Fax:     
Mobil:     
Webseite:     
Geburtsdatum:     

      Ich möchte Mitglied in folgendem BA-Landesverband werden:

    Baden-Württemberg
    Bayern
    Berlin & Ostdeutschland
    Hamburg
    Hessen
    Niedersachsen
    NRW (DAV)
    Nordwest
    Rheinland-Pfalz
    Saarland
    Schleswig-Holstein


Anmerkungen:     

    
(* Pflichtfelder)

Willkommen beim Bundesverband Automatenunternehmer e.V.

Willkommen beim BA

Der Bundesverband Automatenunternehmer e.V. (BA) vertritt die Interessen von rund 2.000 organisierten Aufstellunternehmern. Mit seiner föderalen Struktur, organisiert in 11 Landesverbänden und 2 Fachverbänden, gestaltet der BA die Zukunft der Branche. Er hat seinen Sitz in Berlin und ist als Verein organisiert. Unser Verband ist ein Spitzenverband der Deutschen Automatenwirtschaft e.V. (www.automatenwirtschaft.de).

Der BA ist Mitglied im europäischen Spitzenverband der Unterhaltungsautomatenwirtschaft EUROMAT in Brüssel sowie Gründungsmitglied des Bundesverbandes der Dienstleistungswirtschaft e.V. - BDWi.

Die BA-Mitgliedsunternehmen bieten erwachsenen Spielgästen ein unterhaltsames, spannendes und sicheres Freizeitangebot.

Unsere organisierten Unternehmer tragen dafür Sorge, dass Millionen Spielgäste jährlich in modernen Spielstätten und in gastronomischen Einrichtungen an innovativen Geräten unbeschwerten Freizeitspaß genießen können.

Was wir sind?

  • Der BA arbeitet an der Weiterentwicklung der Unterhaltungsautomatenbranche und ist Motor für positive Veränderungen innerhalb der deutschen Automatenwirtschaft.
  • Der BA befindet sich im ständigen Dialog mit Politik und Verwaltung auf kommunaler, landespolitischer und bundespolitischer Ebene.
  • Der BA befindet sich auch mit seinen Partnerverbänden, als Teil der vielfältigen Unterhaltungswirtschaft, im ständigen Austausch und gestaltet die Gesellschaft aktiv mit.
  • Die Mitgliedsunternehmen des BA gehören zum deutschen Mittelstand und nehmen ihre wirtschaftliche, gesellschaftliche und soziale Verantwortung wahr.

Landesverbände

wappen head

Landesverband Baden Württemberg

wappen bayern

wappen berlin

wappen hamburg

wappen hessen

wappen niedersachsen

wappen nrw

wappen bremen nordwest

wappen rheinland-pfalz

wappen saarland

wappen schleswig-holstein

 

Fachverbände

Fachverband Gastronomie Aufstellunternehmer Fachverband-Spielhallen  
     
Der Bundesverband Automatenunternehmer e.V. (BA) vertritt seit über 60 Jahren die Interessen von rund 2.000 organisierten Aufstellunternehmern. Mit seiner föderalen Struktur, organisiert in 11 Landesverbänden und 2 Fachverbänden, gestaltet der BA die Zukunft der Branche. Er hat seinen Sitz in Berlin und ist als Verein organisiert. Unser Verband ist ein Spitzenverband der Deutschen Automatenwirtschaft e.V.
+49 30 726255-00
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Copyrights © 2016 Scale. All rights reserved.